Zum Inhalt

MoPo With Wings and Roots

| 31.05.20133 Kommentare » Interessantes, Projekte

Gestatten: Leonie, 14 Jahre, Berlinerin. Ich gehöre zu den 44 % der Jugendlichen in Berlin mit so genanntem Migrationshintergrund. Meinem ghanaischen Vater verdanke ich meine sonnige Hautfarbe. Wenn Leute mich fragen, woher ich komme, sind die meisten mit meiner Antwort nicht zufrieden. Deutschland, Berlin, selbst die Adresse reicht ihnen nämlich nicht. Sie wollen etwas ganz anderes wissen. Ich bin es langsam leid, die darauf folgende Nachfrage “Wo kommst du wirklich her” zu beantworten. Und mit diesem Unbehagen bin ich nicht alleine!

“With Wings & Roots” – Mit Flügeln und Wurzeln- so heißt ein Projekt, das sich mit genau dieser Problematik beschäftigt. Es handelt von den Geschichten der Kinder von Migranten in Berlin und New York. Das Team hat einen Dokumentarfilm gedreht mit dem Titel “Wo kommst du wirklich her, Where are you from from”, in dem mehrere Erwachsene über ihre Gefühle und ihre Erfahrungen mit dem vermeintlichen Anderssein berichten. Über die damit verbundenen Beleidigungen, die sie sich während ihrer Kindheit anhören mussten. Über die Klischees und Vorurteile, gegen die man ankämpfen muss, wenn man anders aussieht. Ich hab mich in so vielen Aussagen wiedererkannt,  als ich den Film gesehen habe.

“Leben in Deutschland ist ein bisschen so wie auf  ’ner Party zu sein, auf die man eigentlich nicht so richtig eingeladen wurde.” Aber ich werde meine eigene Party veranstalten. Eingeladen ist nur, wer Menschen wie mich nicht auf unseren kleinsten Unterschied reduziert. Auf der ich sagen kann, hier ist meine Heimat, ohne dass ich komisch angeguckt werde.

Übrigens hat das Projekt With Wings And Roots 2011 den EuroMedia Special Award for Culture &Diversity gewonnen. Zu den aktuellen Aktivitäten gehören Workshops und Screenings für Jugendliche und Erwachsene. Außerdem läuft zurzeit eine Crowdfunding-Kampagne für den nächsten Film. Auf der Website www.withwingsandroots.com können sich Interessierte genauer informieren.

Schlagwörter für diesen Artikel:

, ,

Kommentare

Kommentare sind nur innerhalb von 30 Tagen nach Veröffentlichung des Artikels möglich. Dieser Zeitraum ist nun leider vorüber.

3 Kommentare zu „MoPo With Wings and Roots“

  1. bella

    Ich hasse es, wenn Menschen andere Menschen beleidigen, aufgrund ihrer Abstammung. Schließlich sind wir alle irgendwie unterschiedlich und ob wenn an jetzt Menschen mit blonden Haaren unterdrückt würde doch auch fast jeder aufschreien, weil das doch sinnos ist. Es wird einem aber auch nie wirklich beigebracht, wie man mitRassismus umgehen sollte. Obwohl, es ist traurig, dass man diesen Umgang überhaupt lernen muss, dass manche Wörter jetzt Beleidigungen geworden sind.

  2. jezzy

    Ich finde es traurig das mansche Menschen denken nur weil man anders ist kommt man nicht aus Berlin. Alle Menschen sind unterschiedlich, aber doch solten wir uns gegenseitig respektieren. Ob blonde, braune oder rote Haare. Groß, klein, dick oder dünn es mach doch garkein unterschied. Hauptsache man fühlt sich wohl.

  3. superzicke

    Doch ich muss sagen, wir haben einen großen Sprung nach vorne in den letzten Jahren gegenüber dem Rassismus gemacht. In viele Klassen gehen Schüler aus aller Welt und stören sich nicht daran. Genau so ist es auch an vielen Arbeitsplätzen. Ich persönlich habe auch noch keine Beleidung wegen einer Hautfarbe oder ähnlichem gehört.

    Doch oft ist es auch so, dass zum Beispiel ein Video im Internet auftaucht, in dem Leute mit Migrationshintergrund einen Deutschen verprügeln. Da wird dann natürlich der Aufschrei laut. Es gibt aber auch viele andere Videos, in dem sich Deutsche gegenseitig verprügeln. Doch diese Videos sind nicht verbreitet, ja schon fast langweilig für die Leute, die sich solche Gewalttaten überhaupt ansehen. Diese Menschen finden es oft besser, wenn sie einen Ausländer sehen, der so etwas macht und dann auf diese Menschen schimpfen können.