Zum Inhalt

Aus der Schule geplaudert: Nichts bleibt ohne Folgen

| 25.10.201119 Kommentare » Interessantes, Klasse, Kreatives Schreiben

Ethik ist für uns ein neues Fach. Wir haben unter anderem darüber nachgedacht, dass die Folgen unseres Handelns weit über den Augenblick hinausreichen.

Wenn ich etwas tue, wird das Folgen haben. Auch wenn ich etwas unterlasse, zieht das eine Reaktion nach sich. Ob die Tat gut oder schlecht war, spielt dabei keine Rolle. Aber selbst wenn ich etwas Schlechtes tue, heißt das noch lange nicht, dass die Reaktion darauf eine schlechte ist. Zum Beispiel die Katastrophe in Fukushima. Sie hat  dazu geführt, dass man in Deutschland nun so schnell wie möglich die Atomkraftwerke abschaffen will.

Selbst wenn man sich eine Wimper ausrupft, wird das Folgen haben. Es könnte die Welt verändern. Wie, sei jetzt mal dahingestellt. Das Aktion-Reaktion-Verhältnis ist eigentlich ein ewiger Kreislauf, da eine Reaktion ja gleichzeitig eine Aktion ist, die wiederum eine Reaktion zur Folge hat, die wiederum eine Aktion ist und so weiter und so fort. Viele Menschen bedenken das Aktion-Reaktion-Verhältnis nicht, und begehen so viele Fehler.

Die Chaos-Theorie besagt, dass selbst die kleinste Aktion eine weltverändernde Reaktion nachsichziehen kann. Noch kann man nicht sagen, welche Reaktion einer bestimmten Aktion folgt. Aber vielleicht gab es vor tausenden von Jahren eine Aktion, die irgendwann zu einer Reaktion führt, die wiederum dazu führt, dass wir erfahren, zu welcher Reaktion eine Aktion führt. Im besten Falle kann sie dazu führen, dass die Welt gerettet wird. Oder die Menschen sterben aus, was einer Rettung des Planeten schon sehr nahe kommt. Es gibt tausende von Möglichkeiten. Eigentlich kann man nichts Genaueres dazu sagen, weil man noch nicht in die Zukunft blicken kann. Ein alter Kalauer besagt: “Voraussagen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen.”

Kommentare

Kommentare sind nur innerhalb von 30 Tagen nach Veröffentlichung des Artikels möglich. Dieser Zeitraum ist nun leider vorüber.

19 Kommentare zu „Aus der Schule geplaudert: Nichts bleibt ohne Folgen“

  1. funnypfirsich

    Jeder muss zu seinen Taten stehen. Auch ich. Denn jede Tat hat Folgen. Die Folgen können gut, aber auch schlecht sein. Schlechte Taten werden bestraft und gute belohnt. Wenn du etwas klaust, wirst du mit einer Geldstrafe bestraft. Wenn du für eine Arbeit lernst, wirst du mit einer guten Note belohnt. Natürlich sind gute Folgen besser, aber schlechte gehören auch zum Leben. Die schlechten Folgen sind auf der einen Seite aber auch gut, da man aus ihnen lernen kann. Doch wenn man später den gleichen Fehler noch mal macht, hat man nicht darüber nachgedacht. Wenn man einen Fehler gemacht hat, sollte man sich entschuldigen. Wenn man sich nicht entschuldigt, kann es sein, dass man Schuldgefühle bekommt. Aus Schuldgefühlen können Depressionen werden. Am besten ist es, wenn man sich entschuldigt und aus seinen Fehlern lernt.

  2. funnybunny

    Unsere Aktion hat auch eine Reaktion. Es ist egal, ob du was machst oder nicht. Zum Beispiel, wenn du einen mit Absicht verletzt, wehtust oder halt gegen die Regeln verstößt und dich davor drückst, das jemandem zu sagen. Was passiert dann? Du kriegst Schuldgefühle, wirst ängstlicher und redest vielleicht mit dem einen oder anderen gemeiner als vorher. Wie fühlt sich dann der Betroffene? Er hat auch Angst wie du und traut sich vielleicht nicht mal nach draußen, weil du ihn sowas von verletzt hast. Beide haben nun ein Problem. Was wird dann nun mit dem Problem? Es wäre gut, wenn der Täter zugeben würde, dass er es war. Wenn man sich nämlich drückt, wird alles noch schlimmer. Außerdem sollte er sich bei dem Betroffenen entschuldigen. Er sollte sich auch bei denen entschuldigen, zu denen er gemein war. Wenn man nämlich einfach so gemein ist ohne einen Grund zu haben, hat man kein Recht zu jemandem anders zu sein. Man hat also aus dieser Situation gelernt, dass man, bevor man etwas tut, nachdenkt.

  3. tieraerztin

    Unser Leben ist voll mit Handlungen. Der Alltag ist hiervon ausgefüllt. Den ganzen Tag über sprechen wir und tun Dinge. Doch sind wir uns immer bewusst, was dadurch ausgelöst werden kann?
    Jede Handlung kann Folgen für die Zukunft haben. Bedenken wir das immer ausreichend, bevor wir etwas tun? Selbst wenn die Personen im Hinterher über das Problem sprechen können, kann das Geschehene häufig nicht mehr geändert werden.
    Auch bei der Reaktion auf eine Aktion steckt der jenige meistens in einer Zwickmühle. Darf ich überhaupt eine Tat beurteilen, obwohl ich selbst das Gleiche auch schon einmal gemacht habe? Moralisch kann das schwierig sein. Genauso kompliziert ist der Fall, wenn zum Beispiel ein Junge den anderen verprügelt und kurz darauf der Angegriffene den Angreifer schlägt. Sollte er zur Rechtfertigung sagen dürfen, dass er sich nur rächen wollte? Dann könnte diese Folge so immer weitergehen. Das kann nicht richtig sein.
    Allerdings glaube ich nicht, dass es möglich ist, immer zunächst zu denken und dann moralisch richtig zu handeln. Jeder macht Fehler und ich kann nur hoffen, dass wir so klug sind, größere Folgen für andere Menschen vermeiden zu können.

  4. crazydaisy

    Unsere Taten haben Folgen über den Augenblick hinaus. Nach jeder Aktion passiert eine Reaktion. Egal ob wir etwas unterbinden, verändern oder tun. Das heißt, immer wenn wir etwas tun, geschieht danach automatisch etwas. Eine Aktion in Form einer Handlung zieht eine Reaktion nach sich. Wenn wir etwas kaputt machen, bekommen wir höchstwahrscheinlich Ärger, und wenn wir etwas klauen, werden wir höchstwahrscheinlich bestraft. Das Sprichwort “Aus Fehlern lernt man.”, gibt zu verstehen, dass man manchmal Taten begeht mit unvoraussehbaren oder unabsichtlichen Folgen und deren Reaktionen. Unsere Eltern versuchen uns beizubringen, dass wir unsere Fehler einsehen, aus ihnen lernen und sie kein zweites Mal begehen. Wenn ich einen Fehler begangen habe (Aktion) muss ich lernen, dafür geradezustehen, mich zu entschuldigen und zu versuchen es wieder gut zu machen (Reaktion). Wenn ich einen Fehler begangen habe (Aktion), muss ich auch mit der Strafe und Reaktion meiner Mitmenschen rechnen und lernen damit umzugehen.

  5. superzicke

    “Wenn am Amazonas ein Schmetterling mit seinem Flügel schlägt, kommt am anderen Ende der Welt ein Wirbelsturm heraus!”
    Doch was versucht uns der Spruch damit zu sagen?
    Auf jede Aktion folgt eine Reaktion.
    Was soll das heißen?
    Alle unsere Aktionen, Taten und Machenschaften haben Folgen. Ob gute oder schlechte, sei dahingestellt. Auch wieder eine Frage:
    Wer entscheidet, ob die Folgen gut oder schlecht sind?
    Wenn man zum Beispiel nicht für eine Klassenarbeit in der Schule lernt, ist die Reaktion folglicherweise schlecht. Nehmen wir an, er hätte die beste Arbeit schreiben können, hat er aber nicht, weil er nicht gelernt hat. Die Reaktion ist für den, der stattdessen Klassenbester geworden ist, gut. Die Reaktion kann also aus eigener Sicht schlecht,aber aus der Sicht eines anderen gut oder andersherum sein. Eine Reaktion kann aber auch anders ausfallen, als man erwartet hat. Man hat eine “schlechte” Tat begangen, erwartet also auch eine “schlechte” Reaktion, möglicherweise Ärger, doch aus der “schlechten” Tat ist etwas Gutes resultiert. Auch wenn man etwas unterlässt, ist das im Prinzip auch eine Aktion.
    Wenn der Schmetterling unterlassen hätte seine Flügel zu schlagen, wäre er zu Boden gefallen und irgendwann gestorben. Das wäre auch mit allen anderen Schmetterlingen passiert.
    Ich frage mich jetzt, was besser ist:
    Ein Wirbelsturm oder tausend tote Schmetterlinge am Amazonas.

  6. kiwi

    Jeder muss zu seinen Taten stehen. Auch wenn der andere angefangen hat.
    Auf jede Aktion folgt eine Reaktion und darauf wieder eine Aktion und immer so weiter.
    Wie zum Beispiel wenn ich mir ein Paar Schuhe kaufe, dann hab ich nicht mehr genug Geld um mir eine Hose zu kaufen, also muss ich meine Mama nach Geld fragen. Wenn ich mir dann aber einen neues Tuch kaufen möchte, brauche ich wieder Geld und so geht das immer weiter.
    Auch schlechte Taten können gute Folgen haben, wie zum Beispiel wenn jemand beim Skateboard fahren hinfällt und sich die Knie aufschürft, weiß er, beim nächsten Mal sollte er Knieschoner tragen.

    Sind wir uns immer im Klaren, was wir mit unseren Taten für die Zukunft auslösen?
    Wenn ich etwas unterlasse, folgt darauf nicht auch eine Reaktion?
    Wenn jemand verletzt wird, egal ob seelisch oder körperlich, dann möchte das Opfer,
    dass der, der ihm weh getan hat, sich entschuldigt. Und für den der Täter fühlt es sich auch besser an, wenn er sich entschuldigt hat. Tut er das nicht, versucht er entweder demjenigen aus dem Weg zu gehen, oder er wird gemein und verletzt noch mehr Leute.

    Auf jeden Fall ist es immer das Beste über seine Taten nachzudenken, denn wenn man das nicht tut, macht man es beim nächsten Mal höchstwahrscheinlich falsch.

  7. xxx

    „Unsere Taten haben Folgen über den Augenblick hinaus“

    Die Chaostheorie besagt, dass wenn ein Schmetterling am Amazonas mit seinen Flügeln schlägt, einen Wirbelsturm irgendwo weit entfernt auf der Welt auslösen kann.

    Jede Tat hat Folgen. Also folgt auf jede Aktion eine Reaktion. Wenn du zum Beispiel nicht für eine arbeit lernst, bekommst du eine schlechtere Note als wenn du gelernt hättest. Das ist eine schlechte Reaktion für dich, aber kann eine gute Reaktion für jemanden in der klasse sein, der dann die Chance Klassenbester oder zumindestens besser zu sein hat. So gibt es eigentlich keine Aktion die keine Reaktion hervorruft. Auch wenn du nichts tust gibt es eine Reaktion, denn wenn du nichts tust machst du ja trotzdem etwas. Wenn du zum Beispiel nicht atmest ist die Reaktion das du irgendwann stirbst.
    Unsere Taten haben Folgen über den Augenblick hinaus. Doch was heißt das? Das heißt, dass wenn du jetzt etwas machst, das nicht sofort eine Reaktion folgen muss. Die Reaktion kann um Minuten, Stunden und sogar um Monate verzögert sein.

    Also heißt das wenn der Schmetterling in der Chaostheorie nicht mit den Flügeln schlägt, auch eine Reaktion hervorruft. Nämlich das der Schmetterling auf den Boden fällt. Also gibt es trotzdem eine Reaktion, nur halt eine andere.

  8. micky

    Der Spruch „Unsere Taten haben Folgen über den Augenblick hinaus.“ bedeutet, dass eine Aktion eine Reaktion und Folgen hat, und zwar nicht nur jetzt.

    Auf eine negative Aktion kann eine positive Reaktion kommen oder umgekehrt. Es kann aber auch auf eine positive Aktion eine positive Reaktion kommen. Oder aber auf eine negative Aktion eine negative Reaktion. Auf eine Aktion folgt eine Reaktion. Eine Reaktion ist aber eine Aktion und so fängt der Kreislauf von vorne an. Ob eine Aktion oder Reaktion positiv oder negativ ist, hängt vom Betrachter ab. Eine unterlassene Aktion ist eine Aktion und hat auch eine Reaktion. Manche Taten können die ganze Welt verändern, ob man es wollte oder nicht.

    Es ist schlecht, unüberlegt zu handeln. Darum sollte man überlegen, was man tut. Genauso sollte man versuchen aus seinen Fehler zu lernen.

  9. fruity

    Wenn ich Blätter verschwende, Müll am Strand vergesse oder auch wenn ich jemanden beleidige – Das alles allein sind kleine Taten, aber sie können große Folgen nach sich ziehen.Wenn ich z.B Schreibpapier verschwende, wird der Regenwald abgeholzt. Wir gehen also durchs Leben und müssten aber eigentlich unser Handeln überlegen.Denn wir machen einige Dinge ohne vorher darüber nachgedacht zu haben. Das ist es, das unüberlegte Handeln. Macht es uns zu faulen, egoistischen oder zu gar bösen Menschen? Nein, es macht uns zu uns selbst. Denn: sollte man jedenSchritt überlegen, den man im Leben unternimmt? Sind es nicht die Fehler, aus denen wir am meisten lernen können? Wir müssen doch nur dazu bereit sein Fehler zu begehen. Was wäre die Welt ohne Menschen, die Fehler machen? Wir würden doch nur zuhause rumsitzen, denn wozu was erleben, wenn man eh schon perfekt ist? Oder wozu etwas besitzen, was unperfekt ist?
    In dieser Welt möchte ich nicht leben.
    Es ist wichtig sich mit den Folgen eines Handelns zu beschäftigen. Man sollte aber nicht immer überlegen, was man jetzt macht, aber sich im Klaren sein, dass jeder Aktion eine Reaktion folgt. Und wenn man seine Fehler einsieht, lernt man was dazu.

  10. smileymiley

    Jeder Mensch macht Fehler und das ist auch gut so, weil sonst niemand etwas aus ihnen lernen könnte. Aber wer versucht sich vor den Reaktionen zu drücken, macht etwas falsch. Ich glaube, es ist am besten, wenn man sich gleich entschuldigt und nicht länger wartet, bis die Schuldgefühle einen zerfressen haben. Auch wenn du etwas Schlimmes getan hast, musst du die Reaktionen ertragen. Ich sage, es ist am besten erstmal über mögliche Reaktionen nachzudenken, bevor man etwas tut.

  11. flottylotty

    Wenn man etwas tut( Aktion), kann das die Gedanken der Mitmenschen verändern und auch deren Taten.
    Das Argument von jemand anderem kann das eigene trotzdem verstärken.
    Die Gedanken können die Reihenfolge des Geschehens, oder was eigentlich geschehen sollte, verändern.
    Alles, was man tut, verändert das, was danach kommt. Unser Verhalten kann Folgen für die Umwelt haben, z.B. wenn jemand achtlos seine Zigarette in den Wald wirft und es zu einem Waldbrand kommt.
    Jede Tat hat eine Folge, entweder nur in dem was man denkt oder in dem Geschehen.
    Auch alles, was du siehst und hörst, verändert deinen Blick auf das Geschehen und auf deine Gedanken.
    Man kann nie etwas vorhersagen, da selbst eine Kleinigkeit die Zukunft verändern kann.
    Die Auseinandersetzung mit etwas kann einen selbst und den Blick auf das Geschehen verändern.
    Wenn man dieses dann anderen mitteilt, verändert man deren Eindruck, Gedanken und Blick auf das Geschehen.
    Deshalb sollte man, bevor man irgendetwas sagt oder tut, erst gründlich darüber nachdenken.

  12. blume

    Wie man in den Wald ruft, so schallt es wieder raus.
    Wie du kommst gegangen, so wirst du empfangen.
    Das sind Sprichwörter die beide das gleiche bedeuten.

  13. www

    Aus jeder Aktion folgt eine Reaktion, die über den Augenblick hinausgeht. Ich schubse einen Freund und er verletzt sich. Die Reaktion dafür kann sein, dass er nicht mehr mit mir redet.Jede Tat hat Folgen, ob gut oder schlecht kommt auf die Tat an.Wenn ich etwas klaue, werde ich damit rechnen müssen das keine gute folge für mich rausspring, aber wenn ich z.B in einer Klassenarbeit eine eins schreibe, kann ich schon damit rechnen, dass ich meine Eltern und mich glücklich mache.Unsere Taten haben Folgen über den Augenblick hinaus.Was heißt das eigentlich? Es heißt, dass die Reaktion der Aktion nicht immer sofort sein muss, es kann auch sein das die Reaktion erst Stunden oder auch Jahre später kommen kann.Aus schlechten Taten können Schuldgefühle ausgelöst werden, die im schlimmsten falle dein Leben verändern können; z .B
    du hast etwas schlimmes getan und verschweigst es, es könnte sein das du denn nach einer weile nicht mehr mit der schuld leben kannst.Am besten wäre es einfach wenn du die sache die du getan hast sofort wieder gut machst.

  14. toni-bony

    Jede Tat von uns hat Folgen, auch wenn wir etwas nicht tun. Taten zeigen unseren Mitmenschen, was für eine Persönlichkeit wir haben. Die Folgen unserer Taten werden uns manchmal erst bewusst, wenn wir sie nicht mehr rückgängig machen können. Zum Beispiel: Wenn ich mit meiner Banknachbarin im Unterricht rede, bekomme ich nicht mit, was der Lehrer sagt und schreibe eine schlechte Arbeit.
    Meine Tat ist, ich rede mit meiner Banknachbarin. Danach kommen Folgen, die ich gerne geändert hätte. Das zeigt, dass eine kleine Tat mehrere große Folgen haben kann.

    So ähnlich wie die Chaostheorie, die besagt, dass ein Flügelschlag eines Schmetterlings auf dem Atlantischen Ozean einen Hurrikan am anderen Ende der Erde auslösen kann. Es könnte wirklich passieren, doch die Wahrscheinlichkeit ist sehr gering.

    Manche Menschen nehmen sich vor, jeden Tag eine gute Tat zu vollbringen. Zum Beispiel: Müll aufzuheben oder alten Menschen über die Straße zu helfen. Die Folgen sind meistens gut.

    Bei einer Schulaufführung haben wir einen Rap aufgeführt. Eine Strophe davon handelte von dem Thema Taten. Die Strophe ging so:
    “… Und pass auf, was du denkst!
    Gedanken werden Worte.
    Und pass auf, was du sagst:
    Aus Worten werden Taten.
    Und Taten prägen dich!
    Sie prägen dein Verhalten.
    Und dieses Verhalten wird dein Leben gestalten!”

    Man sollte immer erst überlegen, bevor man etwas tut oder nicht tut.

  15. fanboy

    Ob man eine schlechte- oder gute Tat macht, man muss immer dazu stehen. Auch wenn es in manchen Situtation nicht angebracht ist. Doch je mehr man es verschweigt, desto schwieriger wird es diese Tat zu erzählen demjenigen dem man es angetan hat. Aber es kommt auf sich selber an ob man eine schlechte- oder gute Tat vorbringt, etwas kommt immer dannach und das ist eine Reaktion. Ich geb euch mal ein einfaches Beispiel ein Papagei, Schmetterling oder Vögel können mit einen Flügelschlag am anderen Ende der Welt ein Wirbelsturm auslösen sowas nennt man die “Chaostheorie”. Die Chancen sind nicht so hoch, dass ein Wirlbelsturm kommt, aber es ist möglich! Das heißt: durch eine Aktion folgt eine Reaktion und einige Aktion können unsere Zukunft bestimmen!

  16. toni

    Manchmal kan eine kleine Sache die Welt verändern. Wenn zum Beispiel ein Schmetterling am Amazonas mit dem Flügel schwingt, kann das irgendwo einen Wirbelsturm verursachen.

    Das nennt man Aktion und Reaktion. Das heißt, wenn ein Mensch den anderen wehtut, ist es eine Aktion. Die Reaktion hängt vom Verletzten ab. Wenn er zurück schlägt und auf das gleiche Niveau herabfällt, ist es nicht gut. Nach einer Weile denkt man vielleicht, dass alles wieder gut ist. Doch ist es das? Nein! Der Mensch, der angefangen hat, sich davor drückt es wieder gut zumachen, ist nicht okay.

    Denn was immer man auch tut, kommt unsere Aktion als Reaktion wieder zurück. Wie auch beim Schmetterling kann seine Aktion einen Wirbelsturm verursachen.

  17. nana

    Aus jeder Aktion wird Reaktion. Wenn ich eine Straftat begangen habe, hat es auch seine Folgen. Man bekommt nämlich eine Strafe. Sogar wenn man keine Strafe bekommt, wird man es nie vergessen und trägt die Schuld auf seiner Seele. Aber was ist mit dem Betroffenen? Was kann der Täter verändern?

    Der Täter entschuldigt sich bei den Betroffenen. Wenn er eine Sache geklaut hat, gibt er sie wieder zurück. Doch wenn der Täter den Betroffenen verletzt oder sogar getötet hat, kann er die Tat nicht wieder gut machen.

    Doch es gibt auch harmlose Aktionen, die zur Reaktion führen. Wenn man Hausaufgaben vergessen hat, kriegt man eine Sechs oder Ärger. Und da ist die Strafe nicht so schlimm, weil man beim nächsten Mal die Hausaufgaben machen kann. So hat man auch verschiedene Aktionen als Reaktionen.

  18. a-star

    Was würde geschehen, wenn ich mich anders entschieden hätte und welche Konsequenzen würden folgen? Wie stark würde es mich beeinflussen? Fragen über Fragen, die sich sicherlich jeder Mensch stellt.
    Alle menschlichen Taten, sowohl gute als auch schlechte, haben Nachfolgen. Im Leben gibt es keinen Zufall. Alles hat seine Ursache. Für alle unsere Taten tragen wir Verantwortung, auch wenn sie nicht gleich bemerkbar sind. Wir dürfen niemandem wehtun, auch nicht mit Worten. Wir dürfen niemandem wehtun, weil wir es für richtig halten. Eine Schlägerei ist unkultiviert und strafbar. Armen Kindern Geld zu spenden, verursacht ein gutes Gewissen, weil man weiß, dass man etwas Richtiges getan hat. Die Entscheidung, was gut und was schlecht ist, bestimmt jeder für sich selber. Das hängt von unserem Gewissen ab, das uns sagt, ob eine Tat gut oder schlecht sei.
    Doch das größte Problem ist es immer, die richtige Entscheidung zu treffen.

  19. checker

    Ob man eine gute oder schlechte Tat vollbringt, man muss immer dazu stehen. Wenn ich eine schlechte Note schreibe, muss ich es meiner Mutter natürlich sagen. Aber wenn man es verschweigt, hat es keinen Sinn, weil es sowieso irgendwann rauskommen wird. Es wird dann auch Tag für Tag schwerer diese Lüge aufrecht zu halten, also sollte man seine Note gleich von Anfang an zu hause erzählen. Denn sonst kommt es zu einer Reaktion, die sehr böse enden kann. Aber es kommt auf einen selber an, ob man seine Tat gesteht.

    Jeden Tag kommen solche Situationen auf einen zu, aber oft weiß man es überhaupt nicht. Man findet eine Lösung oder man lässt es so, wie es ist.